Kultify für Berater

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.Vertragsgegenstand

Kultify bietet dem Kunden eine Software-as-a-Service-Plattform zur Nutzung zur quantitativen Erfassung und Analyse von Unternehmenskultur und Mitarbeiterbindung.
Die quantitative Erfassung erfolgt über eine standardisierte, digitale Mitarbeiterbefragung, die durch den Kunden eigenständig organisiert und koordiniert wird. Kultify stellt hierfür die notwendige Befragungssoftware über die Online-Plattform zur Verfügung.
Die Analyse umfasst eine Auswertung verschiedener Kennzahlen, die aus den erhobenen Daten abgeleitet werden. Die Auswertung wird automatisiert über die Online-Plattform durchgeführt und dem Kunden in digitaler Form bereitgestellt.

2. Lizenzbestimmungen

Der Kunde kann bei Kultify Lizenzen zur Nutzung der Software erwerben. Eine Lizenz umfasst die quantitative Erfassung und Analyse der Daten genau eines Teilnehmers.
Lizenzen können über sogenannte Credits eingelöst werden. Hierzu können Credits zu verschiedenen Konditionen erworben werden. Diese Konditionen können dem aktuellen Preismodell entnommen werden, welches dem Kunden in digitaler Form zur Verfügung gestellt wird. Ein Credit bildet den Wert genau einer Lizenz ab.

Bereits durch den Kunden erworbene Credits sind vom Umtausch und der Rückgabe ausgeschlossen.
Zusätzlich durchgeführte Befragungen, die über das Credit-Budget des Kunden hinausgehen, werden nachträglich in Rechnung gestellt. Diese wird jeweils zum ersten des Monats für den folgenden Monat fällig.

Kultify behält sich das Recht vor, die Leistung jederzeit einzustellen, sollten Zahlungen nicht fristgerecht einlangen.

3. Reseller-Bestimmungen

3.1 Kultify Partnerprogramm

Handelt es sich bei dem Kunden um eine Beratungsfirma bzw. einen einzelnen Berater oder Coach, so kann dieser in das Kultify Partnerprogramm eintreten. Damit bekommt der Kunde Rabatt auf die einzelnen Credits und Zugang zu verschiedenen, durch Kultify digital bereitgestellten Medien. Für die Mitgliedschaft im Partnerprogramm fallen monatliche Gebühren an. Die genauen Konditionen können dem aktuellen Preismodell entnommen werden, welches dem Kunden in digitaler Form zur Verfügung gestellt wird.

Der Vertrag für das Kultify-Partnerprogramm kann unter Einhaltung einer 30tägigen Frist zum jeweils Monatsletzten ohne Angabe von Gründen von jeder Partei gekündigt werden.

Jeder Vertragspartner kann diesen Vertrag aus folgenden wichtigen Gründen vorzeitig auflösen:

  • Wenn über das Vermögen des Vertragspartners ein Insolvenzverfahren eröffnet oder ein Antrag auf Eröffnung eines solchen Verfahrens mangels kostendeckenden Vermögens abgewiesen wird oder die Voraussetzungen für die Eröffnung eines solchen Verfahrens bzw. die Abweisung eines solchen Antrages vorliegen,
  • ein Vertragspartner, aus welchen Gründen auch immer, verschuldet oder nicht verschuldet, nicht mehr ist der Lage ist, wesentliche Bestimmungen dieses Vertrages zu erfüllen,
  • wenn der Kunde gegen wesentliche Bestimmungen dieses Vertrages verstößt.

3.2 Reseller-Bestimmungen

Der Kunde kann die Analysesoftware bei den eigenen Klienten einsetzen und tritt hier als Reseller auf. Hierfür hat der Kunde pro Lizenz bei seinen Klienten einen Preis in Rechnung zu stellen, der den aktuellen Preiskonditionen entspricht. Diese Preiskonditionen werden durch Kultify festgelegt und dem Kunden in digitaler Form zur Verfügung gestellt wird.

4. Pflichten des Anbieters

Der Anbieter verpflichtet sich, dem Kunden die vertragsgegenständliche Software zur Nutzung über ein Datennetz zugänglich zu machen und auch zu erhalten. Zu diesem Zwecke liefert der Anbieter die Software dem Kunden über einem Server aus, welcher vom Kunden über das Internet erreichbar ist.

5. Pflichten des Kunden

Der Kunde ist verpflichtet, Zugangsfehler oder –störungen unverzüglich dem Anbieter schriftlich mitzuteilen. Andernfalls ist der Anbieter nicht verpflichtet, Fehler oder Störungen zu kennen und/oder zu beheben.

Der Kunde ist verpflichtet, keine rechtsverletzenden Inhalte dem Anbieter zur Verfügung zu stellen oder über die Software hochzuladen.

Der Kunde ist verpflichtet dafür Sorge zu tragen, dass die selbst eingestellten Inhalte frei von Rechten Dritter sind, insbesondere nicht in Immaterialgüterrechte wie z.B. Urheber- oder Markenrechte eingreifen.

Der Kunde ist verpflichtet, die ihm zur Verfügung gestellte Software nur für die vertraglich festgelegten Zwecke zu nutzen.

Erstellt der Kunde eine eigene Auswertung, basierend auf den Ergebnissen der durch Kultify durchgeführten Analyse, darf kein Hinweis auf Kultify, wie z.B. Logo oder Unternehmensname, auf dieser Auswertung vermerkt sein.

Der Kunde gestattet dem Anbieter ausdrücklich einen Hinweis auf den Anbieter, wie z.B. Logo oder Markennamen, inklusive Seitenverweis bei den Suchergebnissen zu platzieren.

6. Softwarepflege

Wird der Anbieter auf Zugangsfehler oder –störungen hingewiesen, so ist er verpflichtet ehestbaldig in angemessener Frist diese Softwarefehler zu beheben.

Ein Fehler liegt dann vor, wenn die Software die in der Leistungsbeschreibung angegebenen Funktionen nicht erfüllt, sodass die Nutzung der Software unmöglich oder zumindest eingeschränkt ist. Der Fehler muss vom Kunden in angemessener Form dem Anbieter aufgezeigt werden. Eine Notifikation des Fehlers kann per Postweg, per Telefon oder per Email erfolgen.

7. Unterbrechung

Um Anpassungen, Ergänzungen und Änderungen der Software sowie Maßnahmen, die der Feststellung und Behebung von Funktionsstörungen dienen, durchführen zu können, kann dies zu einer vorübergehenden Unterbrechung oder Beeinträchtigung der Erreichbarkeit führen, wofür der Anbieter nicht haftbar gemacht werden kann. Bei Änderungen des Produktkataloges kann es zu Unterbrechungen kommen, die der Anbieter ebenfalls nicht zu verantworten hat.

8. Gewährleistung

Während der Zeit der Unterbrechung oder Beeinträchtigung der Erreichbarkeit der Software im Sinne dieses Vertrages besteht die Pflicht des Kunden zur Bezahlung uneingeschränkt fort.

9. Haftungsausschlüsse

Der Anbieter haftet nicht bei Stromausfällen und bei Ausfällen von Servern, die nicht in seinem Einflussbereich stehen. Der Anbieter haftet nicht für die Inhalte, die der Vertragspartner bereitstellt. Insbesondere ist der Anbieter nicht verpflichtet, die Inhalte auf mögliche Rechtsverstöße zu überprüfen. Sollten Dritte den Anbieter wegen möglicher Rechtsverstöße in Anspruch nehmen, die aus den durch den Kunden in der Software hochgeladenen Inhalten resultieren, verpflichtet sich der Kunde, den Anbieter von jeglicher Haftung freizustellen und dem Anbieter sämtliche Kosten zu ersetzen, die diesem wegen der möglichen Rechtsverletzung entstehen. Der Anbieter ist jederzeit berechtigt, bei Verdacht auf illegale Inhalte die Datenverbindung zum Kunden zu unterbrechen, ohne dass ihn der Kunde hierfür schadenersatzpflichtig machen kann.

10. Datenschutz und Sicherheitsbestimmungen

Die geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen sind dem Anbieter bekannt. Der Anbieter hat die gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes in der jeweils geltenden Fassung einzuhalten.
Zwischen Kultify und dem Kunden wird unmittelbar nach Vertragsbeginn eine Auftragsdatenvereinbarung, im Sinne der DSGVO, geschlossen. Diese beschreibt die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von personenbezogenen Daten durch Kultify im Auftrag des Kunden.

11. Haftung

Unbeschadet anderer gesetzlicher Anspruchsvoraussetzungen gelten folgende Ausschlüsse und Beschränkungen der Haftung durch Kultify:

  • Kultify haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Kultify haftet für einfache Fahrlässigkeit, wenn eine Vertragspflicht verletzt wird, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflicht). Wenn Kultify entsprechend dieser Bestimmung für einfache Fahrlässigkeit haftet, wird die Haftung auf den Schaden begrenzt, mit dem man typischerweise im Zeitpunkt des Vertragsschlusses nach den Umständen des Einzelfalles rechnen musste.
  • Die oben beschriebenen Haftungsausschlüsse und -beschränkungen gelten nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder aus Garantien sowie nicht für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz (ProdHaftG).

Gleiches gilt für jegliche Pflichtverletzung der Erfüllungsgehilfen von Kultify.

12. Änderungen der AGB

Kultify behält sich das Recht zur Änderung weniger gewichtiger Bestimmungen dieser AGB jederzeit und ohne Angabe von Gründen vor, sofern diese Änderung nicht zu einer Umgestaltung des Vertragsgefüges insgesamt führt. Zu den wichtigen Bestimmungen gehören insbesondere Regelungen, die Art und Umfang der vertraglich vereinbarten Leistungen, Laufzeit und Kündigung des Vertrages betreffen. Die veränderten AGB werden dem Kunden mindestens sechs Wochen vor ihrem Inkrafttreten per E-Mail zugesandt. Wenn der Kunde der Geltung der geänderten AGB innerhalb von sechs Wochen nach Empfang der E-Mail nicht in Textform (z. B. per E-Mail) widersprochen hat, gelten die veränderten AGB als angenommen. Kultify verpflichtet sich, den Kunden in der E-Mail, die die geänderten AGB enthält, gesondert auf die Widerspruchsmöglichkeit und die Bedeutung der Sechs-Wochen-Frist hinzuweisen.

13. Abschließende Bestimmungen

Für die Vereinbarung zwischen Kultify und dem Kunden ist deutsches Recht (unter Ausschluss des Kollisionsrechts) anwendbar. Gerichtsstand für Rechtsstreitigkeiten zwischen Kultify und dem Kunden im Zusammenhang mit diesem Vertrag ist Nürnberg, soweit es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt. Sollten einzelne Klauseln dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein, berührt dies die Wirksamkeit der anderen Klauseln nicht.